Dorfleben 2016 - Herzlich willkommen auf den Webseiten von Saarfels

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Dorfleben 2016

Dorfleben

Quelle: Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Beckingen / 39 Jahrgang / 7 Dezember 2016 / Nr.:49


Quelle: Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Beckingen, 39.Jahrgang| 2016 | N°38
Trotz sengender Hitze wurde beim Ferienfinale-Fest im SaarGarten ein tolles Programm geboten 2016

Am Samstagnachmittag feierte die Gemeinde Beckingen in Zusammenarbeit mit dem Kreiskulturzentrum Villa Fuchs und Unterstützung des Kreisjugendamtes das traditionelle Kinderfest „Ferienfinale am Leuchtturm im SaarGarten“. War im vergangenen Jahr trotz niedriger Temperaturen und bewölktem Himmel eine sehr große Kinderschar in Begleitung von Eltern und Großeltern gekommen, um an dem Fest teilzunehmen, blieben diesmal viele Kinder aufgrund der sengenden Hitze lieber zuhause. Diejenigen, die aber gekommen waren, hatten ihren Spaß an dem tollen Programm auf der Bühne oder an Aktionsständen. Namens der Gemeinde hieß der erste Beigeordnete Daniel Minas die kleinen und großen Festbesucher willkommen und bedankte sich bei den teilnehmenden Akteuren und Vereinen. Der Saarfelser Ortsvorsteher Harald Löhfelm führte dann durch das vierstündige Programm unter Regie von Kulturamtsleiter Armin Buchheit. Zu Beginn brachten die Saarfelser Bergspatzen unter Leitung von Verena Bennet bei ihrem Auftritt stimmungsvolle Lieder zu Gehör. Voller Spannung verfolgten die Kinder dann die Vorstellung vom Räuber Hotzenplotz des Puppentheaters Gabi Kussani. Als Minicowboys boten die Tanzmäuse des Karnevalsvereins „Grad ze laeds“ Beckingen unter Leitung von Christina Arnold und Annika Naumann eine Kostprobe ihres Könnens. Für jede Menge Aktivitäten, an denen sich die Kinder gerne beteiligten, sorgte Anders Orth mit seinem Kinderlieder-Mitmach-Theater „Lila Lindwurm“. Die mittlere Tanzgruppe der Traumtänzer der Sportfreunde Saarfels unter Leitung von Nadine Becker wusste mit ihrem Showtanz zu begeistern. Viel Gaudi hatten die Kinder auch beim Wasserspritzen am Brandhäuschen der Jugendfeuerwehr, bei Fahrten auf der Eselskutsche von Maria Meyer, auf der großen KNAX-Springburg, beim Besteigen des Piratenschiffes oder des Leuchtturmes mit Herunterrutschen auf einer der beiden Edelstahlrutschen, der Vogelnestschaukel, unter dem kühlenden Wasser eines Sprinklers, beim Buddeln im Sand oder in der Matschecke usw. Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz, denn die Saarfelser Vereine boten Getränke, Imbiss und Kuchen. Zudem waren ein Eiswagen und ein Süßwarenstand vor Ort. Die Feuerwehr Saarfels besorgte den Ordnungsdienst und das DRK Beckingen stand zur ersten Hilfe bereit. HilH. „Leider hat die extreme Hitze viele Besucher vom Fest ferngehalten, aber das Programm lief trotzdem gut“, befand Kulturamtsleiter Buchheit. Er und der Ortsvorsteher bedankten sich bei den teilnehmenden Akteuren und Vereinen wie das Puppentheater Gabi Kussani, Anders Orth mit seinem Kinderlieder-Mitmach-Theater „Lila Lindwurm“, der Feuerwehr Saarfels, DRK Beckingen, MGV „Sängerkreis“ Saarfels, Kirchenchor Saarfels, den Saarfelser Bergspatzen, der Jugend Saarfels. den Sportfreunden Saarfels und dem Karnevalsverein „Grad ze laeds“ Beckingen.



Quelle: Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Beckingen, 39.Jahrgang| 2016 | N°35
 36. Zeltlager der Jugend Saarfels in Demerath in der Vulkaneifel 2016

Viele Saarfelser Kinder und Jugendliche warteten wie jedes Jahr wieder sehnsüchtig auf die erste Ferienwoche. Zum 36. Mal ist der Wagendross bei sonnigem Wetter mit 26 Helfern und Helferinnen dann aufgebrochen, diesmal in das 120 km entfernte Eifeldorf Demerath in der Vulkaneifel, um am 15.07. mit dem Aufbau der Zelte zu beginnen. Bis hierhin war alles wie jedes Jahr. Doch dann gab es etwas Neues. Der Eigentümer der Demerather Mühle, wo wir das Lager aufbauen wollten, hatte uns nämlich am 14.7. mitgeteilt, dass die Wiese wetterbedingt noch nicht gemäht werden konnte, er dies erst am Freitagnachmittag machen könnte und wir das Gras auf der Fläche für das Zeltlager selbst wegräumen müssten. Wir nahmen also Rechen und Heugabeln mit und räumten eine Fläche von 100 x 100 m bevor wir die Zelte aufstellen konnten. Freitags konnten, trotz des Zeitverzugs durch die „Heuernte“, noch dreizehn Schlafzelte, ein Küchenzelt und die große Überdachung aufgebaut werden. Es war schon fast dunkel als sich die komplette Mannschaft vor dem Küchenzelt traf, um die Arbeitseinteilung für den nächsten Tag zu besprechen und Hermann Esser zu gedenken, der das Zeltlager ins Leben gerufen hatte und 2012 verstorben war. In Gedanken war der Pater die ganze Woche wieder bei uns. Die Material- und Aufenthaltszelte, die „Waschanlage“ mit Wasserversorgung, die Toiletten, der Fahnenmast, die Feuerstelle, das Volleyballfeld, das Federballfeld“ wurden samstags aufgebaut bzw. hergestellt. Außerdem wurden die „Feinarbeiten“ an sämtlichen Zelten erledigt. In diesem Jahr verzichteten 81 Personen eine Woche lang auf Strom, Radio, PC, Fernseher usw. Am Sonntag kamen 62 Kinder und Jugendliche. 19 Betreuer und Betreuerinnen sorgten ab diesem Zeitpunkt für gute und ausreichende Verpflegung, jede Menge Spiele, Busausflüge und umsichtige Betreuung. Die Kinder konnten den großen wunderschönen Platz und den vorbeifließenden Uessbach nach Herzenslust in Besitz nehmen. Mit einem Lagerfeuer und einer Nachtwanderung begann am Sonntagabend die Zeltwoche. Montags ging es sportlich weiter mit der Lagerolympiade, wo 13 Spiele mit und ohne Wasser auf dem Programm standen. Dienstags fuhren wir nach dem Mittagessen mit zwei Bussen nach Neuwied in den Zoo und machten beim anschließenden Bummel die Stadt unsicher. Mittwochs war wie immer unser „Gammeltag“ angesagt, der heißeste Tag in der Woche. Verschiedene Beschäftigungen wie Volleyball, Tischtennis, Fußball, weben, malen, Kinderschminken wurden den ganzen Tag über von den Gruppenleitern und -leiterinnen angeboten. Fast alle Kinder zogen es aber vor, den Tag am und im Bach mit vielen kleinen und großen Wasserschlachten zu verbringen. Keiner im Lager blieb trocken. Donnerstags starteten die Busse nach dem Mittagessen nach Mayen ins Freibad. Hier wurden wir von einem kräftigen Regenschauer erwischt, der uns aber nicht davon abhielt, anschließend frisch geduscht die Stadt zu besichtigen. Freitags stand ein Piratengeländespiel auf dem Programm. Der Samstag stand wie immer im Zeichen des Lagerzirkuses. Die einzelnen Zeltbesatzungen mussten diesmal zum Thema „Zoo“ Darbietungen einüben und diese dann dem Lager vorspielen. Sonntags wurden alle Kinder wohlbehalten von ihren Eltern abgeholt. Für die Betreuerinnen und Betreuer bedeutete dies Zelte abbauen, Planen schrubben, Fahrzeuge und Anhänger beladen und die Materialen in Saarfels für das nächste Jahr wieder sauber und trocken einlagern. Natürlich waren auch die Fahnenklauer wieder unterwegs. Zweimal musste die Lagerwache nachts Alarm schlagen, weil junge Leute aus Saarfels wieder einmal die Fahne der Jugend klauen wollten. Mit großem Einsatz und vor allem viel Spaß schafften es die Lagerleute auch diesmal die Fahne im Lager zu behalten. Wir hatten wieder eine tolle Woche und freuen uns schon auf das Zeltlager im nächsten Jahr. Bezüglich zuviel oder zu wenig Kleidung in der Tasche kann man sich wieder bei Kathrin Preuß 06835/6070638 melden.

Quelle: Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Beckingen, 39.Jahrgang|10.August 2016|N°32
  Das Mittelalter hielt Einzug im "SaarGarten" 2016

Trotz gemischter Wetterlage fanden auch diesmal Hunderte vom Mittelalterfans den Weg zum inzwischen vierten Mittelaltermarkt Beckingen, den der Verein "Anno Domini" Beckingen in Kooperation mit der Gemeinde Beckingen im "SaarGarten" veranstaltete. Schon von weitem fielen die Zelte, Stände, Tavernen und ein buntes mittelalterliches Treiben inmitten des 3,2 Hektar großen barrierefreien Gartens auf.

     

In Vertretung des "Meisters aller Bürger", Erhard Seger, eröffnete der Zweite Beigeordnete der Gemeinde, Hermann Josef Lang, mit "Carolan dem Verkünder", beide mit sichtlich viel Vergnügen, samstagmittags offiziell den vierten Mittelaltermarkt. Zunächst ein ganz schön schwieriges Unterfangen, ging es doch darum, dem derben Volke 13 ganz einfache, aber wichtige Marktregeln beibringen zu wollen. So sollte u.a. der Marktfrieden eingehalten werden außer bei einer Schlacht, Weiber sollten sich geziemt benehmen, Schankwirte auf das rechte Maß achten und kein Wasser ins Bier kippen, Bäcker das Mehl nicht mit Sägespänen vermischen, Bettler sich nur an den für sie ausgewiesenen Stellen aufhalten und Musiker nicht falsch spielen. Das gemeine Volk jedoch, darunter viel Gaukler und Gesindel, verstand von all dem nur die Hälfte, so dass drakonische Strafen angedroht werden mussten. Der Zweite Beigeordnete der Gemeinde, Lang, konnte das Volk allerdings mit ermunternden Worten beruhigen. Er wünschte der Veranstaltung einen guten Verlauf, allen viele Spaß und den Kämpfern wenig Hals- und Beinbruch. Sodann verteilte sich das herbeigeeilte Volk in alle Richtungen und jeder ging seinem mittelalterlichen Geschäft nach. So erfüllten die Klänge von "Arno, dem Barden", "Rebule" und "Visematente" das Gelände. Große und kleine Ritter zogen in die Schlacht, Händler, Ritter, Gaukler und große Zauberer zogen die Gäste in ihren Bann und viele mittelalterliche Gruppen machten sich breit. Die Spielgemeinschaft Teufelsburg unterhielt mit Kindertheaterstücken und vor dem "Großen Zauberer Kalibo", "Carolan dem Verkünder" und "Micha Mangiafuoco" war niemand sicher. Auch eine Falknerei fehlte nicht und bei Mitmachtänzen konnten Groß und Klein das Tanzbein schwingen. Bei Einbruch der Dunkelheit fand samstagabends ein Tavernenspektakel statt, allerdings begleitet von prasselndem Regen. Ob Bogenschießen, Kinderkarussell, Ponyreiten, Feuerzauber, Ritterkämpfe und vieles mehr, für Kurzweil war an beiden Tagen gesorgt. Ein Bummel durch die zahlreichen Stände mit einem mittelalterlichen Warenangebot lockte und überall duftete es nach kulinarischen Spezialitäten. So wartete die mittelalterliche Küche u. a. mit Frucht- und Honigwein, Beckinger Markt-Bier und weiteren Getränken, Flammkuchen und Crêperie, Fleischspießen, Hähnchenflügeln, Pfannengerichten, Rost- und Bockwurst sowie "Mus und mehr", Fruchtaufstrichen und Likören zum Mitnehmen, auf. ". Auch Einkäufe konnten getätigt werden, denn die Händler boten Ware aus aller Welt an und mittelalterliches Handwerk konnte bestaunt werden. Ob Waffen verschiedenste Art und Materialien, diverse Dinge des täglichen Gebrauchs, Trinkhörner, Lederwaren, Holzpantoffeln, Stuhl- und Korbflechterei, Kochutensilien, Schmuck, Gewandschneiderei, Schmiede und Töpferei, das Angebot war im Mittelalter ganz schön üppig, wovon sich die vielen Besucher überzeugen konnten. Bei ungetrübter Stimmung klang sonntags der vierte Mittelaltermarkt aus.

Quelle: Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Beckingen 39. Jahrgang | 6. Juli 2016 | N°27
Umfangreiches Jubiläumsprogramm mit Ehrungen 2016
Kinder- und Jugendchor „Saarfelser Bergspatzen“ feierte 40jähriges Bestehen;

     
 
                                               Mit einem bunten Programm feierten die "Saarfelser Bergspatzen" ihr 40jähriges Bestehen.

Ehrungen: Mit einem umfangreichen Jubiläumsprogramm und vielen Ehrungen feierte der Kinder- und Jugendchor „Saarfelser Bergspatzen“ im Beisein vieler „Ehemaliger“ und offizieller Gäste ihr 40jähriges Bestehen. Der Jubiläumstag begann mit einem festlichen Hochamt in der St. Barbara-Kirche in Saarfels. Die Messe hielt Kaplan Johannes Kerwer, derzeit als Kaplan tätig in Hermeskeil. Mitgestaltet wurde das Hochamt von den Saarfelser Bergspatzen und dem Kirchenchor „Cäcilia“ Saarfels. Anschließend fand ein bunter Festmarsch zum Vorplatz des Vereinshauses statt. Die Kinder hatten sich dazu mit allem ausgerüstet was Krach macht und zogen in Begleitung vieler Gäste und Ehemaliger mit Pauken, Trompeten und Blechdosen im Gepäck durch den Ort und machten auf sich aufmerksam. Auf dem Vorplatz des Vereinshauses, wo an diesem Tag auch der Seniorennachmittag Saarfels stattfand, feierten dann Groß und Klein zusammen bei einem umfangreichen Unterhaltungsprogramm, wobei auch die Kulinarik nicht zu kurz kam. Begrüßt wurde die bunte Truppe zunächst vom Musikverein Reimsbach-Oppen mit einem zünftigen Frühschoppenkonzert. Ortsvorsteher Harald Löhfelm konnte unter den zahlreichen Gästen Bürgermeister Erhard Seger als Schirmherren der Veranstaltung mit Gattin Brunhilde, viele Ehemalige der Saarfelser Bergspatzen, den 1. Vorsitzenden des Kreischorverbandes Merzig-Wadern, Hans Meiers, die Geistlichkeit, den Rektor der Grundschule Beckingen, Martin Breinig, Ortsratsmitglieder und natürlich die Seniorinnen und Senioren, die am Seniorentag teilnahmen, begrüßen. Zunächst erfreuten die „Saarfelser Bergspatzen“ mit einem Medley, sodann der Chor der Grundschule Beckingen unter Leitung von Christian Tils. Zur Abwechslung im Rahmenprogramm sorgten auch zwei Tanzgruppen der Saarfelser Sportfreunde unter Leitung ihrer Trainerin Nadine Becker. Nach einem Grußwort des Schirmherrn Erhard Seger, der der Veranstaltung einen guten Verlauf und allen viele Spaß bei den Festivitäten wünschte, fanden nachmittags auch zahlreiche Ehrungen statt, die die Vorsitzende der „Saarfelser Bergspatzen“, Monika Herber, vornahm. Geehrt wurden die ehemaligen Chorleiter Anke Britten und Bernd Steffen, die jetzige Chorleiterin Verena Bennett, die ehemaligen Vorsitzenden Silvia Heckmann und Michaela Pink (beide anwesend und auf dem Foto) sowie Ulrike Schwickart und Joachim Jenner (die beide auf dem Foto fehlen). Außerdem wurden 18 Gründungsmitglieder geehrt. Für die Bewirtung, Mittagessen durch die Connor Ranch sowie Bierstand, Rostwurststand, Weinstand, Kaffee und Kuchen, sorgten die Saarfelser Vereine und da das Wetter an diesem Tag besser als sein Ruf war, konnte den ganzen Tag über gelassen im Freien gefeiert werden. Später am Nachmittag erfreuten die Kinder der Grundschule Beckingen mit selbst einstudierten Tänzen die zahlreichen Gäste. Außerdem sorgte der Chor der Ehemaligen mit Liedbeiträgen für Unterhaltung. Hier und auch beim klangvollen Finale, drei Liedbeiträgen der „Saarfelser Bergspatzen“ mit dem Chor der Ehemaligen gemeinsam, sangen auch die anwesenden Seniorinnen und Senioren mit. Im Chor der Ehemaligen sind 25 Sänger aus dem letzten 40 Jahren über 4 Generationen zusammengeschlossen. Das Fest mit seinem gemütlichen Ausklang wird wohl vielen in angenehmer Erinnerung bleiben. Die Erste Chorprobe als Kinder- und Jugendchor des Kirchenchores „Cäcilia“ Saarfels fand mit damals 17 Gründungsmitgliedern am 17. März 1976 statt. Zum fünfjährigen Jubiläum präsentierte der junge Kinderchor 1981 einen volkstümlichen Liederabend im Saarfelser Vereinshaus. Zum zehnjährigen Jubiläum präsentierte man 1986 ein Konzert der „Wiener Sängerknaben“ in der Deutschherrenhalle und ein Konzert „Stabat mater“ von Pergolesi in der St. Barbara-Kirche in Saarfels. Das zweite Konzert der „Wiener Sängerknaben“ fand 1990 statt. Im Mai 1998 glänzen die Saarfelser Bergspatzen mit ihrer Teilnahme an der Feier zum 75. Jahrestag der Umbenennung von Fickingen in Saarfels. Schöne Ereignisse, an die sich aller gerne erinnern, war die Auftritte der Bergspatzen zur „Tour de mélodie“ des Saarländischen Chorverbandes am Historischen Bahnhof Beckingen im Juni 2010 sowie im August 2010 bei der Einweihung des Leuchtturms im „Beckinger SaarGarten“. Im Juni 2014 führen die Bergspatzen mit großem Erfolg das Musical „Tabaluga oder die Reise zur Vernunft“ im Vereinshaus in Saarfels auf. Auf große Fahrt begeben sich die Saarfelser Bergspatzen bei einem Familienausflug im September 2014 in den „Parc merveilleux“ nach Bettenbourg. Inzwischen treten sie mit einer rund 20 Kindern und Jugendlichen starken aktiven Sängergruppe auf. In den 40jahren wuchs natürlich auch ständig die Zahl der „Ehemaligen“. Inzwischen sind es über 220 Ehemalige, die natürlich kräftig mit denderzeitigen „Aktiven“ mitfeierten.

Quelle: Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Beckingen vom 39. Jahrgang | 15. Juni 2016 | N°24
Seniorennachmittag in Saarfels 2016
"Ein Tag zu Ehren der älteren Generation"



Als älteste Anwesende wurden Barbara Werwie (am Seniorentag 84 Jahre,
jetzt 85 Jahre) sowie Josef Aman (87 Jahre) geehrt.
Kürzlich fand der traditionelle Seniorennachmittag in Saarfels, diesmal in Verbindung mit dem 40jährigen Jubiläum der Saarfelser Bergspatzen, statt. Die Seniorinnen und Senioren feierten mit den Kindern zusammen und konnten so auf dem Vorplatz des Vereinshauses ein buntes Programm genießen. Dazu hatte der Ortsrat Saarfels alle Mitbürger, die das 70. Lebensjahr erreicht haben oder älter sind, mit ihren Partnerinnen und Partnern eingeladen. Ortsvorsteher Harald Löhfelm konnte zahlreiche Gäste, darunter Bürgermeister Erhard Seger mit Gattin sowie viele Ortsratsmitglieder begrüßen. Besonders begrüßt wurden die anwesenden Seniorinnen und Senioren sowie der Jahrgang 1946, der erstmals am Seniorennachmittag teilnahm. Ortsvorsteher Löhfelm wünschte den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen harmonischen und geselligen Nachmittag. Diesen Wünschen schloss sich Bürgermeister Seger an. Er wünschte allen Anwesenden in seinem Grußwort alles Gute für die Zukunft. Auch die Geistlichkeit fand nette Worte für die älteren Mitbürger. So fand bei einem Mittagessen, Kaffee und Kuchen und diversen Getränken bei einem umfangreichen und abwechslungsreichen Rahmenprogramm ein kurzweiliger Seniorennachmittag statt, bei der der älteren Generation für ihre Lebensleistung gedankt wurde. Im Mittelpunkt des Seniorennachmittags stand die Ehrung der ältesten Anwesenden, die Ortsvorsteher Löhfelm mit Bürgermeister Seger vornahm. Geehrt wurden in diesem Jahr Barbara Werwie (am Seniorentag 84 Jahre, jetzt 85 Jahre) und Josef Aman (87 Jahre). Das Rahmenprogramm gestalteten u.a. der Musikverein Reimsbach-Oppen, die Saarfelser Bergspatzen und der Chor der Ehemaligen, Tanzgruppen des SF Saarfels, der Kirchenchor „Cäcilia“ Saarfels sowie Kinder der Grundschule Beckingen. Dazwischen war auch immer wieder das Mitsingen der Seniorinnen und Senioren angesagt. Zum Abschluss dankte Ortsvorsteher Löhfelm allen Helferinnen und Helfern vor und hinter den Kulissen, ob Küche, Service, Fahrbereitschaft, Betreuung bis hin zum DRK-Bereitschaftsdienst.

Quelle: Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Beckingen vom 39. Jahrgang | 15. Juni 2016 | N°24
Offizielle Freigabe der „Saar-Familien-Runde“ bei Saarfels 2016



Bei der offiziellen Freigabe der „Saar-Familien-Runde“ bei Saarfels kam sichtlich Freude auf: Auf dem Foto (v.r.n.l.): Ortsvorsteher Harald Löhfelm, Peter Klein (Geschäftsführer Saarschleifenland-Tourismus-GmbH), Bürgermeister Erhard Seger (Beckingen), Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich (Merzig), Marcus Hoffeld (Bürgermeister Merzig), Armin Buchheit vom Schul-, Sport- und Kulturamt der Gemeinde Beckingen, Ortsratsmitglied Silvia Heckmann und Bauhofleiter Stefan Adam. Neuer Radweg verbindet touristische Highlights an beiden Saarufern zwischen Saarfels und Merzig - Kürzlich wurde als neuer familienfreundlicher Radweg die 20 km lange „Saar-Familien-Runde“ mit neuer Radtrasse bei Saarfels für die Radsportfreunde freigegeben. Hierzu konnte Bürgermeister Erhard Seger neben der Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, den Merziger Bürgermeister Marcus Hoffeld, den Geschäftsführer der Saarschleifenland-Tourismus-GmbH, Peter Klein, den Saarfelser Ortsvorsteher Harald Löhfelm, Ortsratsmitglied Silvia Heckmann, Stefan Adam vom Gemeindebauhof sowie Armin Buchheit vom Sport-, Schul- und Kulturamt der Gemeinde Beckingen begrüßen.
Die Gemeinde Beckingen war bereits seit einigen Jahren bestrebt, einen Radweg von der Staustufe Beckingen-Rehlingen über Beckingen Saarfels bis Merzig auf dem rechten Saarufer anzulegen. „Auf dem linken Flussufer verläuft ja schon seit vielen Jahren der Saar-Radweg, aber aus Sicht der Gemeinde Beckingen war der Verlauf dieses Radweges auf dem linken Saarufer sehr unbefriedigend, insbesondere vor dem Hintergrund, dass durch die Schaffung des SaarGartens und der Fußballgolfanlage sowie der Restaurierung des Historischen Bahnhofs Beckingen, aber auch die Bietzener Heilquelle, attraktive touristische Anlagen auf dem rechten Saarufer geschaffen wurden“, erklärte Bürgermeister Seger. Bereits 2008 habe es mit dem damaligen Wirtschaftsminister Rippel ein Gespräch über entsprechende Zusagen des Landes zur Förderung des geplanten Radweges auf dem Leinpfad zwischen Saarfels und Merzig gegeben. Die Kosten habe man damals mit 300.000 Euro angesetzt. Da allerdings bereits drei Radwege entlang der Saar bzw. der alten B 51 existierten und bei der Realisierung des Vorhabens noch eine vierter Radweg dazu gekommen wäre, wurden später seitens des Wirtschaftsministeriums Bedenken laut. Umgesetzt wurde schließlich ein guter und günstiger Kompromiss, den im Nachhinein alle an dem Vorhaben Beteiligten als beste Lösung gut heißen können. Der schon vorhandene Radweg entlang der ehemaligen B 51 wurde an den ebenfalls schon bestehenden Leinpfad am Ortseingang von Saarfels angebunden. Die alte Wegeführung verlief allerdings über einen nicht ausgebauten Feldweg und schlug dabei einen relativ weiten Bogen, der die Radfahrer zunächst wieder Richtung Merzig führte und deshalb von vielen Radfahrern nicht angenommen wurde. Abhilfe wurde hier mit einem „Bypass“, geschaffen, einer Radtrasse, die über ein zuvor von einer Privatperson angekauftes Grundstück, führt. Der Grundstücksankauf kostete 37.000 Euro, wovon der Landesbetrieb für Straßenbau 35.000 Euro übernahm. Somit ist nun auch das rechte Saarufer von der Staustufe Rehlingen-Beckingen bis Merzig durchgehend befahrbar und verbindet die touristischen Highlights, ob Staustufe, „SaarGarten“ Fußballgolfanlage, Historischer Bahnhof Beckingen, Bietzener Heilquelle und vor allem Merzig mit dem Merziger Hafen und der Merziger Brauerei im Freizeitpark der Kreisstadt miteinander. Gestartet werden kann an der Staustufe Rehlingen-Beckingen oder dem Brauhaus Merzig. Für Bürgermeister Seger ist diese kostengünstige Lösung die billigste und beste. Er ist überzeugt, dass die neue Strecke im Gegensatz zur alten Streckenführung von vielen Radfahrern gerne und gut angenommen wird. Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich drückte ihre Freude über die umgesetzte kostengünstigere Alternative aus und lobte auch die Bereitschaft des Landesbetriebes für Straßenbau zur Kostenübernahme. Der Landkreis verfüge somit über eine weitere schöne Radrunde für Familien, meinte sie. Merzigs Bürgermeister Marcus Hoffeld konnte der neuen 20 km langen „Saar-Familien-Runde“, auf der man gemütlich und immer schön flach zwischen Beckingen und Merzig nun mit tollen Ausflugszielen rundradeln kann, ebenfalls nur Positives abgewinnen. Peter Klein, Geschäftsführer der Saarschleifenland-Tourismus-GmbH, betonte, dass der neue Radweg das Portfolio hervorragend ergänze. Er informierte darüber, dass es im Saarland nun 13 solcher Familien-Runden gib mit unterschiedlichen Längen aber einheitlichem Logo. Ortsvorsteher Harald Löhfelm konnte sich nicht nur über den neuen Radweg, sondern auch über die Installation einer Geschwindigkeitsmesstafel am Ortseingang aus Richtung Merzig kommend freuen. Der neue Radweg wurde auf Initiative der Saarschleifenland-Tourismus-GmbH und des Landkreises Merzig-Wadern von der Stadt Merzig und der Gemeinde Beckingen realisiert.
 
Quelle: Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Beckingen vom 39. Jahrgang | Ausgabe 22/2016
"Raschpeln" der Kommunionkinder und Messdiener an den Kartagen 2016


Bild: Monika Herber
Saarland-picobello 2016

In Saarfels fanden sich ebenfalls zahlreiche Helfer vor dem Feuerwehrgerätehaus ein, um an der Aktion Picobello teilzunehmen. Die Jugendabteilung der Feuerwehr rückte in 3 Gruppen mit ihren Betreuern aus und nahm die Bereiche Wendelinushütte bis Ende Zeltplatz Fischerberg, die Straße von Saarfels nach Mennigen, den Spielplatz, die Anlagen rund um den Friedhof sowie Kneippanlage und Sportplatz in Angriff. Während weitere Aktive der Wehr das Feuerwehrgerätehaus auf Hochglanz brachten, reinigten Vertreter des Vereinskomitees die Gerätehalle. Der Ortsrat machte Großputz in und um das Vereinshaus. Nach dem Ende der Reinigungsaktion trafen sich die Helfer im Vereinshaus. Hier wartete Fritz Quirin mit von ihm zubereiteter Currywurst und Pommes auf die Helfer, denen es nach getaner Arbeit gut schmeckte. Bürgermeister Erhard Seger bedankt sich an dieser Stelle bei allen freiwilligen Helfern an der „picobello-Aktion 2016“. Sein besonderer Dank gilt auch in diesem Jahr der Firma Manstein, die alljährlich die Container kostenlos bereit stellt und auch den Transport auf die Entsorgungsanlagen des EVS durchführt.

Quelle: Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Beckingen vom 39. Jahrgang | 16. März 2016 | N°11
Umzug in Beckingen "Fickinger Wikinger" 2016


Bild: R.Stoffel
Erstmals Neujahrsempfang in Saarfels 2016

Bild: Als verdiente Saarfelser Bürger wurden Fritz Quirin (2.v.l) und Rainer Thiel (3.v.l) geehrt.

Erstmals fand in im Jugend- und Vereinshaus Saarfels ein Neujahrsempfang statt, zu dem der Ortsvorsteher Harald Löhfelm eingeladen hatte. Ortsvorsteher Löhfelm konnte in Vertretung des Bürgermeisters den Ersten Beigeordneten der Gemeinde, Daniel Minas, Ortsratsmitglieder, zahlreiche engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Pastor Rech begrüßen. Löhfelm wünschte allen Anwesenden ein glückliches und gesegnetes Jahr 2016 und ließ zunächst das vergangene Jahr Revue passieren.
Er lobte die gute Zusammenarbeit im Ortsrat über die Parteigrenzen hinweg. Gemeinsam habe man die Weichen gestellt, dass der Ort Saarfels seine Wohnqualität bewahre und weiter angemessen wachsen könne. Er wies auf die vielen Veranstaltungen hin, ob Konzerte, Herbstmeisterschaften, Märkte, Feste, die ohne ehrenamtlich Tätige so nicht durchführbar wären und dankte allen für ihren Einsatz. Lobende Worte fand der Ortsvorsteher nicht nur für Vereinsaktivitäten, sondern auch für das Engagement der Selbständigen im Ort. Sinn des Neujahresempfanges sei es auch, Vereine und Selbständige im Ort Saarfels noch enger zusammenzubringen, um das Ortsleben aufrecht zu erhalten. Weiteres Thema war die Flüchtlingskrise. Auch in Saarfels habe man Flüchtlinge aufgenommen. Löhfelm dankte allen, die helfen, diesen Menschen die Integration zu erleichtern. Besonderer Dank galt Dr. Irmad Beituni und seiner Ehegattin Melanie. Zur Erhaltung der öffentlichen Anlagen in Saarfels wie Friedhof, Kinderspielplatz, Kneippanlage, Vereinshaus und anderen Örtlichkeiten erklärte Löhfelm, man habe mit Rainer und Christoph Schramm sowie Fritz Quirin drei Personen gefunden, die sich das ganz Jahr an die Arbeit machten, um diese Anlagen in Ordnung zu halten, und das mit viel Herzblut. Auch dafür fand Löhfelm lobende Worte. Im Mittelpunkt des Neujahresempfangs stand die Ehrung verdienter Bürger. Für ihren Einsatz wurden Rainer Thiel und Fritz Quirin im Verlaufe des Neujahrsempfanges geehrt. Die Laudatio auf Rainer Schramm hielt Robert Gottfrydziak, die Laudatio auf Fritz Quirin hielt Frank Görres. Der Erste Beigeordnete Daniel Minas sprach ein Grußwort und wünschte allen Anwesenden ebenfalls ein gutes Neues Jahr 2016. Im Rahmen des Neujahrsempfanges fanden auch zwei Spendenübergaben an die Jugend Saarfels zur Unterstützung des Zeltlagers und des Fastnachtswagens statt. Als Ausblick auf 2016 und 2017 wies Löhfelm auf einige anstehende Arbeiten an wie die Heizung im Feuerwehrhaus, das Behinderten-WC im Vereinsheim sowie diverse Fahrbahnerneuerungen und der weitere Ausbau des Neubaugebietes Weissland. Für Tanz- und Gesangseinlagen sorgte zunächst die Tanzgruppen "Traumtänzer" (kleine Gruppe der Sportfreunde Saarfels) mit "Alice im Wunderland". Zum Ausklang sorgten die größeren "Tanzmäuse" (mittlere Tanzgruppe der Sportfreunde Saarfels) mit dem Showtanz "Drachen" für Abwechslung. Außerdem erfreute der Kirchenchor Saarfels sowie Lena Herber am Klavier. Bei Live-Musik der Kapelle "S.I.D." und einem Umtrunk mit Imbiss fand der Neujahrsempfang bei einem geselligen Beisammensein seinen Ausklang.

Quelle: Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Beckingen vom 39. Jahrgang | 20. Januar 2016 | N°3
Sternsingeraktion in Saarfels 2016


Bild: Monika Herber

40 Jahre Saarfelser Bergspatzen / Weihnachtliche Konzert 2016


Quelle: Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Beckingen vom 38. Jahrgang | 23. Dezember 2015 | N°52/53
 
Unsere Homepageadresse lautet : http://www.saarfels-online.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü